Vermittlungsgutschein für Arbeitsvermittlung 2022

Sie interessieren sich für den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) und möchten wissen, wie dieser aktuell für eine Vermittlung in einen neuen Job genutzt werden kann? Hier haben wir die wichtigsten Informationen, Stand 2022, zusammengefasst:

Voraussetzungen für den Vermittlungsgutschein

Die folgenden drei Punkte müssen erfüllt sein, sonst kann eine Auszahlung des Vermittlungsgutscheins nicht erfolgen:

  • Sie haben von Ihrer Agentur für Arbeit oder Ihrem Jobcenter einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für die Inanspruchnahme einer privaten Arbeitsvermittlung (AVGS MPAV) erhalten
  • Es muss eine Vermittlung in eine Beschäftigung mit Sozialversicherung erfolgen, also keine Selbstständigkeit und kein sogenannter Minijob
  • Die von Ihnen gewählte private Arbeitsvermittlung ist durch eine fachkundige Stelle zertifiziert

Treffen diese Punkte alle zu, können Sie mit einer Vermittlungsfirma (Personalvermittlung, Arbeitsvermittlung, … – es gibt hier verschiedene Titulierungen) einen Vertrag abschließen. Dieser ist für den Arbeitssuchenden kostenlos. Achten Sie darauf, dass dies auch so im Vertrag steht und dass auf den Vermittlungsgutschein Bezug genommen wird.

Den Vermittlungsgutschein, den Sie von der Agentur für Arbeit oder ihrem Jobcenter erhalten haben, geben Sie der Vermittlungsfirma erst, nachdem eine Vermittlung erfolgt ist, Sie also einen Arbeitsvertrag unterschrieben haben. Um die Auszahlung des Gutscheins müssen Sie sich dann nicht weiter kümmern.

Für welche Beschäftigung ist der Vermittlungsgutschein gültig?

Grundsätzlich kann er für jede beliebige Beschäftigung eingesetzt werden. Jedoch wird durch Arbeitsagentur bzw. Jobcenter üblicherweise eine zeitliche Begrenzung (z.B gültig für sechs Monate) oder eine räumliche Begrenzung (nur für eine Beschäftigung im Land Niedersachsen) erfolgen.

Auch besteht grundsätzlich kein Anspruch, dass ein AVGS überhaupt ausgestellt wird. Hier kann man als Arbeitssuchender jedoch verhandeln. Wichtig ist, dass man gut vorbereitet ist und klar macht, dass es passende Jobs gibt, die gerade durch einen privaten Arbeitsvermittler angeboten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.