Befristete Verträge: Junge Menschen oft enttäuscht von Arbeitsbedingungen

In vielen aktuellen Studien, wie beispielsweise der Shell-Jugendstudie wird deutlich, dass junge Menschen klare Erwartungen an ihren Arbeitsplatz haben. Wichtigstes Kriterium ist die Arbeitsplatzsicherheit, aber auch ein hohes Maß an selbstbestimmender Arbeitszeitgestaltung, um Alltag und Familienleben mit dem Job vereinbaren zu können. Natürlich möchten junge Menschen für ihre geleistete Arbeit auch gerecht entlohnt werden.

Die Realität sieht jedoch anders aus. Lediglich 25 Prozent der jungen Beschäftigten arbeiten in einem unbefristeten Vollzeitverhältnis (ohne Leiharbeit) und verdienen mehr als 2.500 Euro (brutto) im Monat. Bei den älteren sind es mit 40 Prozent deutlich mehr.

Befristung und Leiharbeit – dreimal öfter als bei Älteren

Statt Arbeitsplatzsicherheit bekommen viele junge Arbeitnehmer atypische Anstellungsverträgen – darunter versteht man Befristung, Teilzeit, Leiharbeit oder Minijob. Viele junge Arbeitnehmer befinden sich in solchen Anstellungsverhältnissen. In besonderem Umfang mit Befristung und in Leiharbeit. Hiervon sind junge Menschen mehr als dreimal häufiger betroffen als ältere.

Atypische Beschäftigung findet, laut DGB, häufig unter prekären Bedingungen statt. Weiterhin stellt eine Befristung nicht nur ein Hemmnis für gute Arbeit von jungen Beschäftigten dar, sondern erschwert die Zukunftsplanung und verstärkt damit den demografischen Wandel.

Auch beim Einkommen werden junge Beschäftigte oft enttäuscht.

Mehr als die Hälfte der jungen Arbeitnehmer hält eigenes Einkommen für zu niedrig. Kein Wunder, denn fast ein Drittel der jungen Generation erzielt ein Einkommen von weniger als 1.500 Euro im Monat. Über alle Einkommensgruppen hinweg verdienen junge Beschäftigte in Ostdeutschland fast ein Fünftel (17,2 Prozent) weniger als ihre Kollegen in Westdeutschland.

Arbeitsdruck steigt immer weiter

Für große Unzufriedenheit und Frustration sorgt auch die Arbeitsintensität. Über die Hälfte der jungen Arbeitnehmer beklagen sich über “Arbetshetze und Zeitdruck”. Besonders alarmierend in diesem Zusammenhang ist auch, dass rund ein Fünftel der jungen Beschäftigten – um das Arbeitspensum zu schaffen – häufig Abstriche bei der Qualität der Arbeit machen. Diese Situation häuft sich mit steigender Qualifikation. Bei jungen Beschäftigten mit (Fach-)Hochschulabschluss sind es sogar ein Drittel aller Befragten.

Аußerdem fällt auf, dass über ein Drittel der Befragten angibt, in den letzten 12 Monaten immer mehr Arbeit in der gleichen Zeit schaffen müssen. Der Druck wächst demnach immer weiter. Auch Krank zur Arbeit gehen scheint zur Normalität zu werden. Fast zwei Drittel der jungen Generation geben an, trotz Krankheit zur Arbeit zu gehen, um dem Arbeitsdruck gerecht zu werden. Dies ist jedoch ein hohes gesundheitliches Risiko.

Arbeitszeitgestaltung – wichtiges Thema für junge Arbeitnehmer

Enttäuschungen auch bei der Arbeitszeitgestaltung: nur 34,1 Prozent der Befragten seien flexibel bei der Gestaltung der eigen Arbeitszeit. Gleichzeitig arbeiten junge Beschäftigte überdurchschnittlich oft außerhalb der normalen Arbeitszeiten, welche wochentags von 6:00 bis 18:00 Uhr ist. Ganze 60,9 Prozent machen regelmäßig Überstunden und fast jeder Zweite muss in Schichten oder an Wochenenden arbeiten.

Erfreulich: In Betrieben mit etablierter Mitbestimmung sind die Arbeitsbedingungen deutlich besser. Fast 50 Prozent der jungen Beschäftigten in diesem Bereich gaben an, Einfluss auf die eigene Arbeitszeitgestaltung zu haben. Mitbestimmung wird so zum Motor für Vereinbarkeit und stärkt die Attraktivität dieser Betriebe bei jungen Beschäftigten deutlich.

Fazit

Unternehmen, die auch künftig erfolgreich im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen und für junge Arbeitnehmer attraktiv werden möchten, müssen ihre Arbeitsbedingungen anpassen.

Die aktuelle Arbeitslosigkeit in Deutschland

Neue Zahlen zur Arbeitslosigkeit in Deutschland – Die günstige Arbeitsmarktentwicklung hält an!

Durch die Herbstbereinigung ist die Arbeitslosigkeit nach dem Sommer gesunken. Zwar gab es durch die Saisonbereinigung einen minimalen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr; trotzdem hält die günstige Arbeitsmarktentwicklung in Deutschland an. So sind im September 88.000 Menschen weniger arbeitslos im Vergleich zum Vormonat, deutschlandweit suchen 2.708.000 nach einem Job. Das ist ein Rückgang von 0,2 Prozentpunkten im Vergleich zum August und somit 6,2%. Allerdings ist die Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich leicht gestiegen. 2014 waren 100.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Arbeitslosigkeit, Erwerbslosigkeit und Unterbeschäftigung in Deutschland

Im Gegensatz zum Vorjahr hat sich die Arbeitslosigkeit nach Saisonbereinigung im Vergleich zum Vormonat um 2.000 leicht erhöht. Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mit zählt, hat sich saisonbereinigt um 12.000 verringert. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung im September 2015 auf 3.510.000 Personen. Das sind 182.000 weniger als im Jahr davor.

Die nach dem ILO (International-Labour-Organization) – Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit betrug im August 2015 1,83 Millionen und die Erwerbslosenquote lag bei 4,4 Prozent.

Unterschied Arbeitslosigkeit und Erwerbslosigkeit

Die Arbeitsmarktstatistik nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) und die Statistik nach dem ILO-Erwerbsstatuskonzept unterscheiden sich im Bezug auf die Definition von Arbeitslosigkeit und Erwerbslosigkeit im Detail.

In beiden Fällen zählen Personen zu Arbeitslosen oder Erwerbslosen, wenn sie ohne Arbeit sind, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen sowie Arbeit suchen. Trotzdem fällt die Arbeitslosigkeit der SGB-Arbeitsmarktstatistik höher aus als die Erwerbslosigkeit des ILO-Erwerbsstatuskonzepts. Der Grund dafür ist die unterschiedliche Definition der Begriffsmerkmale.

Hier gibt es Unterschiede:

  • Erhebungsmethoden
  • Altersabgrenzung
  • Aktive Arbeitssuche
  • Verfügbarkeit
  • Das Ein-Stunden-Kriterium

Laut ILO zählt jeder als erwerbstätig, der pro Woche wenigstens eine Stunde erwerbstätig war. Zudem reicht bereits die Suche nach einer Tätigkeit von wenigstens einer Stunde, um als Erwerbsloser zu gelten. Im Gegensatz dazu wird die Arbeitslosigkeit im Sozialgesetzbuch auch bei einer Beschäftigung von weniger als 15 Wochenstunden nicht ausgeschlossen. Das SGB fordert aber die Suche nach einer Beschäftigung von mind. 15 Stunden pro Woche.

  • Teilnahme an einer Maßnahme der aktiven Arbeitsmarktpolitik

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung für Arbeitssuchende

Insgesamt erhielten 764.000 Personen im September 2015 Arbeitslosengeld. Das sind 62.000 weniger als im Vorjahr. Im September 2015 waren 799.000 Personen als arbeitslos gemeldet, was im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres 86.000 weniger sind.

Der Großteil der Bezieher von Arbeitslosengeld II ist nicht arbeitslos, sondern mindestens 15 Wochenstunden erwerbstätig, betreut klein Kinder, pflegt Angehörige oder befindet sich noch in Ausbildung. Auch hier wurde ein Rückgang um 2000 Personen auf 4.344.000 im Vergleich zu September 2014.

Arbeitskräftenachfrage in Deutschland

Auch die Mitarbeiternachfrage steigt. Diesen September waren mit 600.000 Stellen und damit 81.000 mehr ausgeschrieben als im Vorjahr. Besonders gefragt sind zurzeit Arbeitskräfte in der Metallerzeugung und -bearbeitung, im Metallbau, Verkauf sowie Verkehr und in der Logistik. Auch in den Berufsfeldern Maschinen und Fahrzeugtechnik, Mechatronik sowie Energie- und Elektrotechnik werden verstärkt Arbeitskräfte gesucht.

Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) stellt einen Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Bundesrepublik Deutschland dar. Sein Anstieg um einen Punkt auf derzeit 195 Punkte unterstreicht den Aufwärtstrend in der Arbeitsmarktentwicklung Deutschlands zusätzlich.

Arbeitskosten je geleisteter Stunde im europäischen Vergleich

Laut Daten des Statistischen Bundesamtes liegt das Arbeitskostenniveau Deutschlands im europäischen Vergleich lediglich auf Rang acht. Deutsche Arbeitgeber der Privatwirtschaft zahlten im Jahr 2014 ihren Arbeitnehmern durchschnittlich 31,80 Euro pro geleisteter Arbeitsstunde. Damit gaben die deutschen Arbeitgeber 30% mehr für eine Stunde Arbeit als der EU-Durchschnitt aus.

Die gemessenen Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten der Arbeitnehmer in Verbindung mit den Lohnnebenkosten zusammen. Hauptbestandteil der Lohnnebenkosten sind die Sozialbeiträge der Arbeitgeber, also vor allem die gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge, Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung sowie die Aufwendungen für die Lohn- und Gehaltsfortzahlungen im Krankheitsfall.

Die deutschen Arbeitgeber in Deutschland zahlten im Jahr 2014 pro 100 Euro Bruttoverdienst lediglich 28 Euro an Lohnnebenkosten. Damit lagen die Lohnnebenkosten innerhalb Deutschlands sogar unter dem EU-Durchschnitt von 31 Euro. Insgesamt rangiert Deutschland mit diesem Wert europaweit auf Platz 15.

Bulgarien mit den niedrigsten Arbeitskosten

In Bulgarien ist das Arbeitskostenniveau europaweit am niedrigsten. Lediglich 3,80 Euro wird im Balkan-Staat pro geleisteter Arbeitsstunde gezahlt. Bulgarische Arbeitgeber zahlen also überschaubare 15,7 % der Arbeitskosten des EU-Durchschnitts von 24,40 Euro und liegen damit weit abgeschlagen am Ende der Rangliste. Den vorletzten Platz belegt Rumänien mit 4,80 Euro hinter Litauen mit 6,60 Euro pro geleisteter Arbeitsstunde.

Auch bei den Lohnnebenkosten rangiert Bulgarien mit 19 Euro pro 100 Euro Bruttoverdienst auf den hinteren Rängen. Lediglich Arbeitgeber in Malta, Dänemark, Luxemburg, Slowenien, Kroatien und Irland zahlen geringere Lohnnebenkosten. Spitzenreiter in dieser Kategorie ist Frankreich mit 47 Euro Lohnnebenkosten pro 100 Euro Bruttoverdienst.

Umfangreiche Informationen zum bulgarischen Arbeitsmarkt finden Sie auf dem Balkaninvest-Blog.

Skandinavier im oberen Bereich

Die skandinavischen Staaten Dänemark und Schweden belegen in der Statistik des Statistischen Bundesamtes obere Plätze. Dänische Unternehmen zahlen mit 42 Euro pro Arbeitsstunde den höchsten Betrag aller Euro-Staaten. Schwedische Arbeitgeber folgen mit 40,20 Euro hinter Belgien (41,10 Euro) knapp auf Platz drei. Luxemburg rangiert mit einigem Abstand (35,70 Euro) auf dem vierten Platz.
Während schwedische Arbeitgeber auch bei den Lohnnebenkosten im Verhältnis zu den Bruttoverdiensten auf den vorderen Plätzen liegen, nehmen dänische Unternehmen hier mit 15 Euro Lohnnebenkosten pro 100 Euro Bruttoverdienst den vorletzten Platz ein. Schweden rangiert mit 46 Euro Lohnnebenkosten pro 100 Euro Bruttoverdienst hinter Frankreich (47 Euro) und vor Belgien (44 Euro) auf dem zweiten Platz.

Malteser zahlen niedrigste Lohnnebenkosten

Die mit Abstand geringsten Lohnnebenkosten zahlen maltesische Arbeitgeber. Lediglich 9 Euro pro 100 Euro Bruttoverdienst wird im Insel-Staat pro geleisteter Arbeitsstunde gezahlt. Maltesische Arbeitgeber zahlen hiermit nur rund 29 % der durchschnittlichen Lohnnebenkosten von 31 Euro innerhalb der EU.

Hohe Lohnnebenkosten zahlen neben französischen, schwedischen und belgischen Unternehmen auch litauische Arbeitgeber mit 41 Euro pro 100 Euro Bruttoverdienst. Auf dem fünften Platz folgt Italien mit 39 Euro sowie auf dem sechsten Platz die Tschechische Republik mit 37 Euro.

Wieder über 3 Millionen ohne Arbeit

Laut Bundesagentur für Arbeit wurden im Januar 268.000 mehr Arbeitslose gezählt als im Vormonat. Insgesamt ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen damit auf 3,032 Millionen gestiegen. Gegenüber Januar 2014 ist das ein Rückgang um 104.000. Die Arbeitslosenquote beträgt nun 7,0 Prozent.

Erstmals seit März 2014 sind Deutschland also wieder mehr als drei Millionen Menschen als arbeitslos registriert. Im Januar verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit (BA) 3,032 Millionen Arbeitslose. BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte in Nürnberg, der Anstieg sei allein der üblichen Winterpause geschuldet.

Weit von Vollbeschäftigung entfernt

Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen ging die Erwerbslosenzahl um 9000 zurück. Von einer Vollbeschäftigung ist Deutschland aber noch sehr weit entfernt! Zu berücksichtigen ist auch das Faktor Unterbeschäftigung.

Dieses bislang „ungenutzte Arbeitskräftepotenzial“ von 15- bis 74-Jährigen hat das Statistische Bundesamt zuletzt für 2011 nach den Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO ermittelt und ist auf 7,4 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gekommen. Hierbei werden nicht nur als arbeitslos gemeldete Menschen gezählt, sondern auch solche, die bereits arbeiten, aber gerne mehr arbeiten würden (Vollzeit statt Teilzeit) oder die auf eine Arbeitslosenmeldung aus verschiedenen Gründen verzichten.

Website mit neuem Design

Wir haben hier umgebaut! Sowohl das allgemeine Design (ein neues, moderneres Template wird verwendet) als auch das Logo wurden geändert. Wir hoffe, es gefällt unseren Lesern. Wichtig für uns ist vor allem, dass die Seite problemlos auf mobilen Endgeräten (iPhone, Tablet, Android-Handy, usw.) dargestellt wird. Das Logo soll den Wiedererkennungswert steigern. Und so sieht das neue Logo aus:

Vermittlungsgutschein

Mindestlohn ist da!

Nach jahrelangen Diskussionen ist der allgemeine Mindestlohn in Deutschland nun also Wirklichkeit geworden! Seit Januar 2015 gibt es für (fast) alle Berufe (und mit nur wenigen Übergangsregelungen) einen Bruttolohn von 8,50 Euro pro Stunde. Kann man davon überhaupt leben? Oder ist der Lohn so hoch, dass Arbeitsplätze verloren gehen? Darüber streiten sich die Experten. Und in den nächsten Monaten und Jahren, sobald erste Statistiken vorliegen, wird diese Diskussion sicherlich Fahrt aufnehmen.

Mindestlohn 2015 eingeführt
Mindestlohn 2015 eingeführt

Hoher Bürokratieaufwand

Fakt ist, dass der Mindestlohn einiges an bürokratischem Aufwand mit sich bringt. Arbeitgeber sind nun verpflichtet, alle geleisteten Arbeitsstunden zu dokumentieren. Das sollte – theoretisch – dazu führen, dass unbezahlte Überstunden der Vergangenheit angehören. Oder ist das vielleicht zu optimistisch gedacht? Wir werden sehen…

Die Überwachung des Mindestlohns wird durch den Zoll vorgenommen und wird dort zu massivem zusätzlichen Personalbedarf führen. Der zuständige Arbeitsbereich Finanzkontrolle Schwarzarbeit wird durch den Haushaltsgeber um 1600 neue Stellen aufgestockt, wobei die deutsche Zollgewerkschaft einen Mehrbedarf an 2500 Kontrolleuren sieht. Auf jeden Fall werden diese jedoch erst einmal ausgebildet und stehen aktuell noch gar nicht zur Verfügung – die Kontrolldichte dürfte anfangs also relativ lasch sein.

Vorteil: Einfach, verständlich – auch für Migranten

Ein klarer Vorteil des Mindestlohns ist der, dass er leicht zu verstehen ist. Keine Tarifverträge müssen von einem Hilfsarbeiter mit Migrationshintergrund mehr studiert werden um seine Rechte zu kennen (denn diese Hilfslosigkeit wurde durch Arbeitgeber bisher regelmäßig ausgenutzt). Natürlich können in solchen Verträgen höhere Löhne vereinbart werden, aber zumindest wird die ganze Sache etwas einfacher. Und Arbeitgeber, die nach Tarif bezahlen, sind ja von je her eher „seriös“ und tricksen ihre Angestellten nicht aus. Dies sieht man eher bei kleinen Firmen ohne Tarifbindung, und da besonders in einigen Branchen, die traditionell anfällig für Schwarzarbeit sind.

Auch die Ausbeutung von Praktikanten dürfte nun vorbei sein, die trotz der (angeblichen) Vollbeschäftigung und des Fachkräftemangels auch 2014 noch ein weit verbreitetes Phänomen war.

Weitere Infos auf anderen Websites

Die „offizielle“ Website der Bundesregierung zum Mindestlohn:

http://www.der-mindestlohn-gilt.de

Der DGB zum Mindestlohn

http://www.mindestlohn.de/

Die Arbeitgeberseite zum Mindestlohn

http://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/id/DE_Mindestlohn

Der Zoll (der den Mindestlohn überwacht)

http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Arbeit/Bekaempfung-der-Schwarzarbeit-und-illegalen-Beschaeftigung/Aufgaben-und-Befugnisse/aufgaben-und-befugnisse_node.html

Weitere Infos

Hier finden Sie bei Balkaninvest.eu weitere Informationen zum neuen Mindestlohn und können eine interessante Diskussion verfolgen, die gerade begonnen hat.

Aktueller Stellenindex BA-X 2014

Er wird wieder einmal Zeit für eine neue Stellenindexgrafik. Die wirtschaftliche Lage in Deutschland hat sich in den letzten Monaten immer weiter eingetrübt. Um so erstaunlicher ist es, dass der Stellenindex BA-X – und damit die Lage am Arbeitsmarkt – hiervon offenbar nicht berührt wurde. Der Index zeigt stabil nach oben, und das seit einem Jahr. Im Mai 2014 gab es eine deutliche Delle, aber ansonsten ist eine klare Aufwärtsbewegung erkennbar.

Stellenindex BA-X für 2014
Stellenindex BA-X für 2014

Zu beachten ist hierbei jedoch, dass der Stellenmarkt, wie Experten sagen, ein nachlaufender Wirtschaftsindikator ist. Auf- und Abschwünge werden also immer erst mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung sichtbar. Ohne in Pessimismus zu verfallen: Spätestens Anfang 2015 wird sich der Stellenmarkt in Deutschland merklich abschwächen, und dadurch auch den BA-X nach unten ziehen.

Website der Arbeitsagentur mit neuem Design

Die Bundesagentur für Arbeit hat Mitte Februar 2014 ihrer Website ein neues Design verordnet. Bei nach eigenen Angaben 430 Millionen Besuchern pro Kalenderjahr war es auch höchste Zeit, hier etwas „moderneres“ an den Start zu bringen. Den die BA-Website sah doch sehr nach altem Arbeitsamt aus. Wobei die Änderungen dann doch – zumindest auf den ersten Blick – moderat ausgefallen sind.

Website Bundesagentur für Arbeit

Responsive soll es sein

Vorstand Raimund Becker: „Ab jetzt passt sich die Bildschirmansicht dem Gerät des Nutzers an. Das so genannte Responsive Design sorgt dafür, dass sich die Ansicht jeweils ideal auf Smartphone, Tablet oder PC einstellt.“

Soweit, so gut. Unsere Test ergaben aber, dass sich die Navigation bei kleinen Geräten versteckt und an den unteren Rand des Bildschilms wandert. Da ist sie schwer zu finden. Gutes und userorientiertes Design ist das nicht. Aber immerhin besser als die alte Version.

Weitere Features geplant

Für den Jahresverlauf kündigt die BA weitere Features an. Hier soll auch der neue elektronische Personalausweis beteiligt sein, der es ja erlaubt, sich im Internet zu identifizieren. Vielleicht überlegt man bis dahin ja auch einmal, wie man das mit dem Responsive Design noch etwas benutzerfreundlicher hinbekommt.

Stellenindex BA-X verliert seit einem Jahr – langsam, aber sicher

Es wird höchste Zeit für eine aktuelle Statistik! Heute möchten wir die Entwicklung des Stellenindex BA-X vorstellen. Mit diesem Index versucht die Bundesagentur für Arbeit, das Angebot an Arbeitsplätzen auf dem deutschen Arbeitsmarkt abzubilden.

Stellenindex BA-X im Juni 2013
Stellenindex BA-X im Juni 2013

Es wird deutlich, dass sich die Situation seit einem Jahr ständig verschlechtert. Der Rückgang ist gering, aber stetig, wenngleich im letzten Monat Juni 2013 eine Verbesserung um einen Punkt zu erkennen ist. Als Trendwende kann man das jedoch noch nicht sehen, dazu müssen die nächsten Monate abgewartet werden.

Die BA interpretiert das Ergebnis folgendermaßen:

Die Kräftenachfrage ist bereits seit Anfang 2012 tendenziell rückläufig. Dies dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass sich die Unternehmen angesichts fortdauernder internationaler Konjunkturrisiken bei zusätzlichen Neueinstellungen zurückhaltender zeigen als beispielsweise noch 2010 oder 2011.

Verglichen mit den Vorjahren bewegt sich der BA-X noch immer auf einem ordentlichen Niveau. Im Januar 2010, gegen Ende der letzten Krise auf dem Arbeitsmarkt, lag er bei gerade einmal 118 Punkten, den Höchstwert der vergangenen drei Jahren erreichte er dann Ende 2011 mit 179 Punkten.

Von einem (aus Arbeitnehmersicht) sehr guten Arbeitsmarkt kann aber nicht gesprochen werden. Natürlich ist zu berücksichtigen, dass die Situation in unterschiedlichen Branchen stark voneinander abweichen mag (Fachkräftemangel). Offensichtlich wird es jedoch von Monat zu Monat schwieriger für Arbeitssuchende, eine Beschäftigung zu finden, da die Stellenangebote Ingesamt weniger werden.

2013 – AVGS nur noch mit Zertifizierung

Seit dem Beginn des Jahres ist es endgültig: mit dem AVGS dürfen nur noch Personalvermittler beauftragt werden, die eine Zertifizierung nachweisen können. Viele kleine Arbeitsvermittler dürften damit ihren Betrieb eingestellt haben und nun selbst ein Fall für die Bundesagentur für Arbeit geworden sein…

Wirksamkeit der Zertifizierung fraglich

Wir werden, sobald es hierzu erste belastbare Daten gibt, in einem ausführlichen Beitrag auf die Auswirkungen des Zertifizierungszwanges für Arbeitsvermittler eingehen. Wie sicherlich nicht nur zwischen den Zeilen gelesen werden kann, sind die Herausgeber dieses Blogs überhaupt nicht begeistert von solch bürokratischen Monstern, deren Wirksamkeit sehr begrenzt sein dürfte. Denn so werden die tatsächlichen Arbeiten, mit denen sich ein Arbeitsvermittler beschäftigt, in vielen Fällen einfach ausgelagert.

Anders gesagt: die teuren Zertifizierungsgebühren machen nur für größere Vermittler Sinn, Ein-Mann-Unternehmen (die kein Fall für die Arbeitsagentur werden möchten) werden sich diesen nun eben als Freelancer andienen. Im Prinzip führen sie ihre Geschäfte ganz normal weiter, nur die Abrechnung des AVGS wird eben über einen Dritten, d.h. den zertifizierten Mittelständler erfolgen.

Was schon mit BIO nicht funktioniert

Eine Parallele drängt sich ganz aktuell auf, wenn man die Berichterstatung zu den fälschlich ausgezeichneten BIO-Eiern verfolgt. Hier erfolgte die Zertifizierung durch sogenannte „Sachkundige Stellen“. Im rechtlichen Sinne sind dies Beliehene, also Privatfirmen, die in einem engen Rahmen hoheitliche Autorität ausüben dürfen (was man z.B. auch vom TÜV kennt).

Natürlich haben diese Privatfirmen ein Gewinninteresse, was im Falle der Bundesagentur für Arbeit nicht vorliegt (zumindest nicht so ausgeprägt). Und genau wie bei den BIO-Eiern kann man davon ausgehen, dass im Rahmen dieser Zertifizierung nicht so genau hingesehen wird, denn Zeit ist Geld – lieber zwei schnelle Zertifizierungen durchführen als eine intensive, wenn man damit am Ende das doppelte Geld verdienen kann.

AVGS wird so nicht attraktiver

So wird der AVGS bewusst noch unattraktiver gemacht, als er es ohnehin schon ist: die Sätze wurden seit Ewigkeiten nicht mehr angehoben, und die tatsächliche Praxis der Fillialen der Arbeitsagentur versucht dieses Instrument durch fehlerhafte Beratung mies zu machen. Dabei sollte die politik doch daran interessiert sein, angesichts der sich verschlechternden Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt alle Möglichkeiten zu nutzen, um Beschäftigung zu schaffen!