Arbeitskosten je geleisteter Stunde im europäischen Vergleich

Laut Daten des Statistischen Bundesamtes liegt das Arbeitskostenniveau Deutschlands im europäischen Vergleich lediglich auf Rang acht. Deutsche Arbeitgeber der Privatwirtschaft zahlten im Jahr 2014 ihren Arbeitnehmern durchschnittlich 31,80 Euro pro geleisteter Arbeitsstunde. Damit gaben die deutschen Arbeitgeber 30% mehr für eine Stunde Arbeit als der EU-Durchschnitt aus.

Die gemessenen Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten der Arbeitnehmer in Verbindung mit den Lohnnebenkosten zusammen. Hauptbestandteil der Lohnnebenkosten sind die Sozialbeiträge der Arbeitgeber, also vor allem die gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge, Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung sowie die Aufwendungen für die Lohn- und Gehaltsfortzahlungen im Krankheitsfall.

Die deutschen Arbeitgeber in Deutschland zahlten im Jahr 2014 pro 100 Euro Bruttoverdienst lediglich 28 Euro an Lohnnebenkosten. Damit lagen die Lohnnebenkosten innerhalb Deutschlands sogar unter dem EU-Durchschnitt von 31 Euro. Insgesamt rangiert Deutschland mit diesem Wert europaweit auf Platz 15.

Bulgarien mit den niedrigsten Arbeitskosten

In Bulgarien ist das Arbeitskostenniveau europaweit am niedrigsten. Lediglich 3,80 Euro wird im Balkan-Staat pro geleisteter Arbeitsstunde gezahlt. Bulgarische Arbeitgeber zahlen also überschaubare 15,7 % der Arbeitskosten des EU-Durchschnitts von 24,40 Euro und liegen damit weit abgeschlagen am Ende der Rangliste. Den vorletzten Platz belegt Rumänien mit 4,80 Euro hinter Litauen mit 6,60 Euro pro geleisteter Arbeitsstunde.

Auch bei den Lohnnebenkosten rangiert Bulgarien mit 19 Euro pro 100 Euro Bruttoverdienst auf den hinteren Rängen. Lediglich Arbeitgeber in Malta, Dänemark, Luxemburg, Slowenien, Kroatien und Irland zahlen geringere Lohnnebenkosten. Spitzenreiter in dieser Kategorie ist Frankreich mit 47 Euro Lohnnebenkosten pro 100 Euro Bruttoverdienst.

Umfangreiche Informationen zum bulgarischen Arbeitsmarkt finden Sie auf dem Balkaninvest-Blog.

Skandinavier im oberen Bereich

Die skandinavischen Staaten Dänemark und Schweden belegen in der Statistik des Statistischen Bundesamtes obere Plätze. Dänische Unternehmen zahlen mit 42 Euro pro Arbeitsstunde den höchsten Betrag aller Euro-Staaten. Schwedische Arbeitgeber folgen mit 40,20 Euro hinter Belgien (41,10 Euro) knapp auf Platz drei. Luxemburg rangiert mit einigem Abstand (35,70 Euro) auf dem vierten Platz.
Während schwedische Arbeitgeber auch bei den Lohnnebenkosten im Verhältnis zu den Bruttoverdiensten auf den vorderen Plätzen liegen, nehmen dänische Unternehmen hier mit 15 Euro Lohnnebenkosten pro 100 Euro Bruttoverdienst den vorletzten Platz ein. Schweden rangiert mit 46 Euro Lohnnebenkosten pro 100 Euro Bruttoverdienst hinter Frankreich (47 Euro) und vor Belgien (44 Euro) auf dem zweiten Platz.

Malteser zahlen niedrigste Lohnnebenkosten

Die mit Abstand geringsten Lohnnebenkosten zahlen maltesische Arbeitgeber. Lediglich 9 Euro pro 100 Euro Bruttoverdienst wird im Insel-Staat pro geleisteter Arbeitsstunde gezahlt. Maltesische Arbeitgeber zahlen hiermit nur rund 29 % der durchschnittlichen Lohnnebenkosten von 31 Euro innerhalb der EU.

Hohe Lohnnebenkosten zahlen neben französischen, schwedischen und belgischen Unternehmen auch litauische Arbeitgeber mit 41 Euro pro 100 Euro Bruttoverdienst. Auf dem fünften Platz folgt Italien mit 39 Euro sowie auf dem sechsten Platz die Tschechische Republik mit 37 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.